body id="mysite">

Kontakt Information

Dr. Simon E. Schweizer
Advokat / avocat / attorney
Hauptstrasse 40
CH - 4450 Sissach

Tel / Fax:+41 (0) 61 971 73 72
Mail:
info@advokatur-schweizer.ch  


Aktuelles Blog

Erfahrung zählt - expérience compte - experience counts - experienţă contează

 

Dr. Simon E. Schweizer Advokat

  • Betreibungen und Inkasso in der Schweiz

     
    Ausländische Gläubiger brauchen ein Zustelldomizil in der Schweiz. Ich kann Ihnen dabei helfen, schnell und kostengünstig zu Ihrem Geld zu kommen.
  • Warten Sie nicht zu lange, denn möglicherweise ist ein Bauhandwerkerpfandrecht oder ein Arrest möglich. Eine Mahnung genügt! Sparen Sie sich die Kosten für ein Inkassobüro, die Sie nicht auf den Schuldner abwälzen können.
     
  • Landesverweisung

    Auf einen Landesverweis, kann nur verzichtet werden, wenn das private Interesse am Verbleib in der Schweiz überwiegt. Dabei sind u.a. die Integration, die Respektierung der Rechtsordnung, die Familienverhältnisse, die finanziellen Verhältnisse, die Dauer der Anwesenheit in der Schweiz, der Gesundheitszustand, die Möglichkeiten der Wiedereingliederung im Herkunftsstaat sowie die Aussichten auf soziale Wiedereingliederung des Verurteilten zu berücksichtigen.

    Das Freizügigkeitsabkommen mit der EU steht dem Verweis nicht entgegen, sofern die Gefahr besteht, dass ein Rückfall eine schwere Verletzung hoher Rechtsgüter wie etwa der körperlichen Unversehrtheit betrifft.

  • Strafrecht - Untersuchungshaft wegen Wiederholungsgefahr
    In einem Urteil vom 29. Januar 2020 verlangt das Bundesgericht, dass besonders schwere Vermögensdelikte drohen, welche die Geschädigten ähnlich treffen wie ein Gewaltdelikt. Andernfalls liege keine erhebliche Sicherheitsgefährdung vor.

  • Erbrecht
     
    Viele Erbstreitigkeiten lassen sich durch rechtzeitige Regelung vermeiden, ohne dass es unnötiger und teurer Ehe- und Erbverträge bedarf. Mit meiner Erfahrung als Erbenvertreter und Willensvollstrecker kann ich Ihnen massgeschneiderte Lösungen  anbieten.

    Einer betagten Witwe wurde von mehreren Anwälten angeraten, ihr Ferienhaus an die Schwägerin zu überschreiben. Tatsächlich gehört es gemäss richtiger Auslegung des Testamentes einzig und alleine ihr. Der von mir geführte Prozess hat sich für die überglückliche Mandantin gelohnt.
  • Familienrecht
  •  
    Im Zuge der Gleichstellung unverheirateter mit verheirateten Müttern muss auch bei letzteren der sog. Betreuungsunterhalt berechnet werden. Dumm nur, dass kein Mensch weiss, wie dieser zu berechnen ist. Fast alle Gerichte rechnen anders.... Ich kann Ihnen zu einer vernünftigen Lösung verhelfen.
     
    Unterhaltsbeiträge sind grundsätzlich monatlich und im voraus zu bezahlen. Das Monatsende stellt den "Verfalltag" dar. Mit dessen Ablauf kommt der Unterhaltspflichtige ohne Mahnung in Verzug und hat er die gesetzlichen Verzugszinsen von 5 % zu bezahlen.
     
    Klienten mit korrekt abgefassten Nebenfolgenvereinbarungen (Scheidungskonventionen) werden in einer kurzen Verhandlung bereits geschieden. Ich kann Ihnen mit meiner langjährigen Erfahrung als Scheidungsanwalt dabei helfen, schnell und günstig geschieden zu werden.

    Ein gemeinsames Sorgerecht kann nicht einfach mit der Behauptung gestörter Kommunikation aufgehoben werden, was das Bundesgericht unlängst einem glücklichen Klienten bestätigt hat.

  • Krankenversicherung

    Unter Fantasienamen wie "Gesundheitsvorsorge Schweiz" oder "Forschungscenter" versuchen dubiose Agenten, Leute mit Rabattversprechen o.ä. zum Wechsel der Krankenkasse zu bewegen. Hände weg! Solche Institutionen gibt es gar nicht. Vermittelt werden teure Kassen, bei denen die Agenten hohe Provisionen kassieren. Sollten Sie auf den Trick hineingefallen sein, helfe ich Ihnen gerne.
     
  • Strafrecht Ob als amtlicher Verteider oder als Privatverteidiger setze ich mich voll für Sie ein: Unlängst erreichte ich die Entlassung eines Mandanten aus der Untersuchungshaft und einen Freispruch bezüglich versuchter Tötung und Vergewaltigung. Gegen die Ehefrau läuft ein Verfahren wegen falscher Anschuldigung... 

    Anfangs Jahr erreichte ich als amtlicher Verteidiger einen Freispruch wegen Körperverletzung. Der Klient ist damit ruinöse Genugtuungs- und Schadenersatzforderungen des "Opfers" auch auf dem Zivilweg los. Dieses Urteil wurde vom Kantonsgericht soeben bestätigt.

    An einem anderen Mandanten wollte sich nicht nur das Opfer, sondern gleich die ganze Familie durch überrissene Forderungen bereichern. Die Zivilforderung ist auf meinen Antrag hin unlängst rechtskräftig abgewiesen
    worden.

  • Liegenschaftsverkauf Eine für Fr. 520'000.-- geschätzte Liegenschaft konnte ich kürzlich für Fr. 720'000.-- verkaufen, ohne dass für den Kunden die bei Immobilientreuhändern üblichen hohen Gebühren anfielen und ohne dass er von dubiosen Geldwäschern oder "Rip-Dealern" behelligt wurde.  

  • Steuerrecht

    In vielen Kantonen wird zur Berechnung des Grundstückgewinnes auf die letzte entgeltliche Veräusserung bzw. den Verkehrswert vor 20 Jahren abgestellt. Geschenkt wird Ihnen jedoch nichts. Geschickte Vertretung kann Ihnen Tausende von Franken einbringen.

  • Strassenverkehr

    Das Bundesgericht hat soeben die im Ausland umstrittene Frage nach der Zulässigkeit von Beweis mittels privater Dashcam bejaht.
     

  • Familienrecht

    In einem Urteil vom 11. Februar 2020 hält das Bundesgericht fest: Der Unterhalt für ein mündiges Kind in Ausbildung geht dem Unterhalt für den (Ex-) Ehegatten nicht vor. Daran ändert das neue Unterhaltsrecht nichts.
  • Lohngleichheit

    Es liegt keine Lohndiskriminierung der als Frauenberuf geltenden Funktion der Kindergartenlehrkräfte in Zürich vor. Es bestehen keine Anhaltspunkte für eine Schlechterbehandlung oder gar eine Diskriminierung derselben gegenüber anderen, als männlich oder geschlechtsneutral definierten Berufsgruppen. Die Kantone besitzen einen Gestaltungsraum bei der Lohneinreihung.

  • Familienrecht

    Urteil Bundesgericht vom 14.06.2020: Können sich Eltern bei gemeinsamer elterlicher Sorge nicht über die Impfung der Kinder gegen Masern einigen, muss im Interesse des Kindeswohls das Gericht oder die Kindesschutzbehörde entscheiden. Richtschnur für den Entscheid ist dabei die Empfehlung des Bundesamtes für Gesundheit zur Durchführung der Masernimpfung. Gilt auch für eine allfällige Impfung gegen Covid-19...